„Mein ureigenes Kunstwerk“

3-5 Tage, August 2016, in Herbstadt (D)
Jährlicher Workshop mit Patrick Devonas

Liebe Workshop Teilnehmer/innen und Interessierte,

in den vergangenen Jahren habe ich versucht meiner Lehrtätigkeit einen tiefen Sinn zu geben. Zunehmend hängt meine Motivation, mich weiterhin in die Bildung von Menschen zu werfen, davon ab, dass sich dieser Sinn solide manifestieren kann.

Ich selbst möchte mich als Kunstschaffender weiter entwickeln, und weiterhin spezifische Ziele, die ich mir gesetzt habe, erreichen können. Wie vielleicht einige von Euch schon wissen, gibt es jetzt das Katharina Schmidlin Projekt. Ein Denkmal in der Form einer 3 Meter hohen Skulptur soll für ein 11-jähriges Mädchen und ihre zahlreichen Leidensgenossinnen auf einem Berg in der Schweiz errichtet werden. Zusätzlich male ich für Katharina ein großes Gemälde und kreiere einen Skulptur-Garten mit Turm für das Kind.

Durch dieses Projekt erfahre ich eine tiefe Lebensfreude. Es geht mir gut damit. Des Öfteren bin ich glücklich und zufrieden. Bei mir will das was heißen. So lange ich mich erinnere, plagte mich (mehr oder weniger stark), ein hartnäckiger Weltschmerz und eine tiefe Traurigkeit. Die Melancholie war oft mein bester Freund. Heute kann ich aufrichtig sagen, dass sich das durch mein Kunstschaffen zunehmend geändert hat. Das Katharina Schmidlin Projekt hilft mir das Leben in einem Licht der Hoffnung wahrzunehmen. Irgendwie schaffe ich es momentan, eine für mich ungewohnte Lebensfreude zu entwickeln.

In meinem tiefsten Innern vermute ich, dass diese Lebensfreude damit zu tun hat, dass ich endlich meine ureigene Sprache dessen gefunden habe, was mir ganz persönlich als wichtig erscheint.

Ich glaube fest, dass in jedem Menschen so etwas steckt. Jeder Mensch hat etwas komplett Einzigartiges in sich und höchstwahrscheinlich wartet dieses etwas darauf, sich manifestieren zu können. So eine Manifestation kann die Form eines Gemäldes oder einer Skulptur annehmen, muss es aber nicht.  Für diejenigen , deren Sprache sich mit Pinsel oder Meisel manifestiert, und die den Wunsch haben so zu sprechen, möchte ich in Zukunft weiterhin Workshops anbieten.

Meine Motivation als Lehrer weiter zu machen, findet sich also in der Annahme, dass viele Menschen unmittelbar vor der Manifestation ihrer eigenen Sprache stehen………sich dessen aber vielleicht noch nicht ganz bewusst geworden sind. Vielleicht scheuen sie auch die harte Arbeit, die so etwas erfordert oder vielleicht brauchen sie Inspiration und Mut, der ihnen dazu fehlt. Womöglich unterschätzen sie die eigenen Möglichkeiten und blockieren sich oder sie stolpern in die Falle der Selbstüberschätzung. Das endet dann meist in Resignation und kreativem Schiffbruch.  Natürlich ist auch die berufliche Müdigkeit und die Erkrankung eine Tatsache, die nicht zu unterschätzen ist. Trotzdem gibt es Wege sich kreativ zu motivieren; speziell dann, wenn etwas essentielles immer wieder an die eigene Tür klopft!

Die Tatsache ist doch auch, dass so viel möglich ist. Das Individuum stellt für mich noch ein grandioseres Phänomen dar, als es das Universum/Multi-Vers ist. Ich bin fest davon überzeugt, dass jeder Mensch etwas Wichtiges in seiner ureigenen Sprache zu sagen hat. Das Gesagte, in authentischer Sprache, wird zum Allgemeinnutzen. Das kann und will ich glauben. Deshalb habe ich mich für folgendes entschieden:

Ich möchte unsere Workshops im Sinne einer Unterstützung des Individuums weiterführen, die auf der persönlichen Kreativität basiert – und zwar unter dem Motto:

„Mein ureigenes Kunstwerk“

Es ist geplant, dass dieser Workshop von jetzt an jedes Jahr garantiert stattfinden wird, und dass sich das Motto nicht verändern wird. Dieser Sachverhalt ermöglicht Monumentalwerke, die sich jahrelang dahinziehen können. Es gibt KEINE Erwartungen und Vorschriften. Das Ziel ist, dass die Teilnehmer/innen herausfinden, was sie sagen wollen und können. Wenn das Gesagte ein Werk erfordert, das sich jahrelang dahinzieht, dann ist das so. Wenn es das aber nicht tut, dann ist es auch so. Nichts wird gewertet. Die kreative Freiheit und Unabhängigkeit aller Menschen wird respektiert, ja sogar zelebriert.

Ich will kein „Kunst Guru“ in irgendeiner Art und Weise sein. Es stimmt, dass ich in Bezug auf meine philosophischen Überzeugungen kein Blatt vor den Mund nehme, aber das heißt noch lange nicht, dass ich deshalb jemanden missionieren will. Ganz im Gegenteil. Es ist viel mehr ein Aufruf seitens der Selbstverantwortung und Authentizität der Menschen. So etwas kann großartige Kunst hervorbringen. Das Ziel hier ist die kreative Selbstverantwortung; die Antithese der Nachahmung.

Ich bin froh und dankbar, dass jeder Mensch anders ist als ich – wie denn sonst könnte ich mich im Chaos gesund orientieren? Und von wem könnte ich etwas lernen? „ Kunst Gurus“ und ihre Schafe haben noch nicht entdeckt, um was es in der Kreativität und in der Kunst geht – damit will ich nicht sagen, dass es alle anderen falsch und ich es richtig mache. Es gibt bestimmt viele Künstler, deren Lehrtätigkeit bei ihren Schülern keine kreativen Verstopfungen auslöst. Es ist mir wichtig, auch einer von Ihnen zu sein.

Im Anhang findet ihr eine detaillierte organisatorische Erklärung betreffs der kommenden Workshops in Herbstadt und in Narasca. Jetzt hoffe ich, dass meine Idee bei Euch auf Begeisterung stößt und sende allen ganz liebe Grüße aus Narasca,

Patrick


Details

Kursdauer:
Diese Workshops finden unabhängig von der Teilnehmerzahl statt.
Die Anzahl der Teilnehmer bestimmt die Länge des Workshops:
Bis 7 Teilnehmer: 3 Tage, 23., 24. und 25. August 2017.
Ab 8 Teilnehmer, bis max. 16 Teilnehmer: 5 Tage, 23.-27. August.

Kursgebühr: 360 € (Unabhängig von der Kursdauer.)
2 Wochen online-Unterricht ausschließlich Kurs: 100 €

Anmeldeschluss:
Anmeldungen sind bis zum Beginn des Workshops möglich und werden in der Reihenfolge des Eingangs berücksichtigt. Es gibt eine Warteliste, in die man sich auf Wunsch eintragen lassen kann.

Bezahlung:
Anmeldungen sind unverbindlich, es entstehen keine Vorausbezahlungen oder Einbehaltung derer bei Stornierung.
Die Bezahlung für den Online-Unterricht erfolgt via Paypal nach Eingang des Anmeldeformulares. Die Gebühr für den Workshop direkt vor Ort in Herbstadt erfolgt ebenda in bar.
Eine weitere Möglichkeit, den Teilnehmern zusätzliche Unterstützung für ihr Projekt zur Verfügung zu stellen, bietet Dorian Iten mit seinem persönlichen Online-Unterricht.

Unterrichtszeiten vor Ort:
9 Uhr – 17 Uhr, Mittagspause 12 Uhr – 13 Uhr

Veranstaltungsraum:
Schwarzer Adler
Lindenhügel 10
97633 Herbstadt

Übernachten:
Übernachtungen sind in Herbstadt in einer Ferienwohnung
und im benachbarten Ort Bad Königshofen möglich (4km).
www.fewo-voellburg.de
www.frankentherme.de

Online-Unterricht:
Diese Workshops beinhalten einen 2-wöchigen online-Unterricht, der im Narasca Forum stattfindet.
Patrick ist dort auf die Mitarbeit aller Teilnehmer/innen angewiesen. Ein reger Austausch ist gewünscht. Es ist möglich, ausschließlich den online Unterricht zu buchen.

Alle Teilnehmer, inklusive denjenigen, die nur online mitmachen, können den Fortschritt ihres Kunstwerks im Narasca Forum das ganze Jahr über permanent einstellen. Schriftliche Diskussionen bezüglich der Werke sind dort täglich möglich. Alle Narasca Mitglieder können sich beteiligen, wann immer sie möchten.

  • Die Beteiligung an Diskussionen ist offen für alle.
  • Kunstwerke einstellen ist den Teilnehmern der Workshops vorbehalten, inklusive denjenigen, die nur eine online-Teilnahme buchen.
  • Patricks Unterricht beschränkt sich auf die 2 Wochen online und die 3 oder 5 Tage während der Workshops.
  • Das heißt aber nicht, dass er sich nicht ab und zu an den restlichen online-Diskussionen beteiligen wird.

Gerne können sie hier die online-Diskussionen früherer Workshops in den entsprechenden Foren nachlesen: Impressionen Akt-Workshop 2014.


Anmeldung

Zum Anmeldungsformular

Bei Fragen zum Workshop melden Sie sich bitte via email an: patrick@ateliernarasca.com

    Top